Home / Ratgeber / Künstliche Wimpern ankleben

Künstliche Wimpern ankleben

Wow Wimpern sind total angesagt. Aber leider besitzen die wenigsten Frauen von Natur aus lange, voluminöse Wimpernhärchen. Auf einen betörenden Augenaufschlag verzichten, müssen die Damen von heute aber dennoch nicht, denn künstliche Wimpern ankleben, ist gar nicht so schwer, wie viele denken. Mit etwas Übung und einem passenden Set falscher Wimpern lassen sich für das Party-, wie Abend-Make-up sinnliche Hingucker kreieren, die sich sehen lassen können.

Welche künstlichen Wimpern sind die richtigen?

Künstliche Wimpern finden sich in verschiedenen Formen, Größen, wie Farben heute im Handel. Wer sich demnach eher ein natürliches Ergebnis wünscht, sollte besser punktuell mit einzelnen falschen Wimpernbüscheln oder halblangen künstlichen Wimpernhärchen arbeiten. Wissenswert ist außerdem, dass Wimpern aus Echthaar meist geschmeidiger sind, als Kunsthaarwimpern.

Demnach schmiegen sich Echthaar-Wimpern besser der natürlichen Wimpernstruktur an. Allerdings sind diese Wimpernhärchen aber auch kostenintensiver. Wer hingegen den totalen Diven-Style bevorzugt, der setzt auf lange, dichte Bandwimpern.

Künstliche Wimpern ankleben: Sie haben die Wahl zwischen unterschiedlichen Längen

Künstliche Wimpern gibt es in unterschiedlichen Längen zu kaufen. Die geläufigsten Größen sind hier: Kurz, Medium oder Lang. Je länger die falschen Wimpernhärchen allerdings sind, desto schwerer wirkt das Auge. Es empfiehlt sich die künstlichen Wimpern vorab ans Augenlid zu halten, um zu sehen, welche Länge hier am besten passt.

Zu lange Wimpernhärchen können mit einer Schere getrimmt werden. Handelt es sich um synthetische, künstliche Wimpern sollten diese ein paar Millimeter vom äußeren Rand des Auges entfernt beginnen.

Youtube Video Anleitung: Falsche Wimpern ankleben

Was braucht man um künstliche Wimpern ankleben zu können?

  1. Ein Set künstliche Wimpern
  2. Speziellen Wimpernkleber
  3. Pinzette
  4. Wimpernzange
  5. Ein abgeschnittenes Wattestäbchen
  6. Schwarzen Gel- oder Flüssig-Eyeliner
  7. Schwarze Mascara
  8. Unter Umständen eine Schere

Lesen Sie auch unsere folgenden Ratgeber:

Anleitung: So werden künstliche Wimpern angeklebt

  1. Die natürlichen Wimpern passend formen

Zu aller erst gilt es mit Hilfe einer Wimpernzange mehr Schwung in die eigenen, natürlichen Wimpernhärchen zu bekommen. Dafür sollte man im Vorfeld aufgetragenes Make-up gänzlich entfernen. Wer außerdem die Wimpernzange vorab etwas mit einem Fön anwärmt, kann die Wimpern anschließend leichter in Form bringen. Die meisten Profis hingegen bringen künstliche Wimpern bereits am geschminkten Auge an. Dies empfiehlt sich für Anfänger nicht, denn auch das ankleben künstlicher Wimpern benötigt Übung.

  1. Künstliche Wimpern richtig anpassen

Mit Hilfe einer Pinzette gilt es jetzt die künstlichen Wimpern aus der Verpackung zu holen. Es ist ratsam, die falschen Wimpern am Wimpernansatz zu greifen, denn auf diese Weise wird kein Härchen aus Versehen abgerissen. Jetzt gilt es die falschen Wimpern zum Test an die gewünschte Stelle zu halten und überschüssige Wimpernhärchen oder Länge mittels einer Schere passend zu trimmen.

  1. Künstliche Wimpern richtig mit Wimpernkleber versehen

Ist das Trimmen erfolgreich vorgenommen worden, gilt es eine dünne Wimpernkleberschicht auf die Unterseite des Wimpernansatzes zu geben. Unter leichtem Pusten gilt es diesen etwas antrocknen zu lassen. In diesem Fall gilt immer, weniger ist mehr. Wer zu viel Kleber verwendet, kann davon ausgehen, dass die falschen Wimpern schlechter halten. Außerdem führt dies meist zu einem unsauberen Ergebnis. Des Weiteren sollte man nicht zwingend den preiswertesten Wimpernkleber wählen, denn billige Kleber dieser Art sind oftmals weniger hautverträglich, wie widerstandsfähig.

  1. Künstliche Wimpern richtig anbringen

Ist auch dies erledigt, folgt der wichtigste Schritt. Dafür gilt es sich stets ausreichend Zeit zu nehmen. Neigen Sie jetzt Ihren Kopf leicht nach hinten und fangen Sie damit an die künstlichen Wimpern ausgehend von der Mitte so knapp wie nur möglich über dem natürlichen Wimpernrand anzudrücken. Aller Anfang ist schwer und so gilt es hier nicht gleich zu verzweifeln. Durchaus sind mehrere Versuche nötig, um die falschen Wimpern an Ort und Stelle richtig anzubringen. Sind Sie hingegen mit der Position zufrieden, gilt es die künstlichen Wimpern mit einem abgeschnittenen Wattestäbchen oder mit den Fingern fest anzudrücken. Mit Hilfe eines intakten Wattestäbchens kann jetzt noch überschüssiger Wimpernkleber entfernt werden.

Wicht ist außerdem, dass das behandelte Auge nach dem Anbringen der künstlichen Wimpern noch etwa zwei bis drei Minuten geschlossen bleibt bis der Wimpernkleber richtig getrocknet ist.

  1. Wimpernansatz auf natürliche Weise verdichten

Nach längstens drei Minuten ist der Wimpernkleber ausgetrocknet. Wer seinen Wimpernansatz jetzt noch verdichten möchte, kann dies mit einem Lidstrich in Angriff nehmen. Am besten eignen sich hier Gel-Eyeliner oder flüssiger Kajal. Katzenaugen lassen sich am ehesten kreieren, wenn der Lidstrich etwas dicker vorgenommen und am Ende schwungvoll nach oben gezogen wird.

  1. Künstliche Wimpern tuschen

Nach dem Lidstrich können die künstlichen Wimpern getuscht werden. Die meisten Profis empfehlen in diesem Fall eine Mascara, die voluminöse Wimpern beschert. Wer jetzt die natürlichen und die künstlichen Wimpern zusammen tuscht, erhält am Ende ein natürliches Ergebnis. Haben sich hingegen Klümpchen gebildet, kann das Kämmen der feinen Härchen mit einem Wimpernkamm diese wieder verabschieden.

Warum nutzen viele lieber ein künstliches Wimpernband?

Viele Frauen, die sich künstliche Wimpern selbst ankleben, bevorzugen Wimpernbänder. Diese falschen Wimpern sind einfach leichter anzubringen und lassen dennoch das Auge aufreizend wirken. Wie die Bezeichnung schon verrät, handelt es sich hier um künstliche Wimpern, die bereits an einem Band angebracht sind. So gilt es nur das Band an die natürlichen Wimpern anzukleben, welches weitaus schneller geht, als wenn einzelne Wimpernhärchen angebracht werden.

Fazit: Mit ein wenig Geschick und Übung ist es gar nicht so schwer künstliche Wimpern selbst anzukleben. So mag der erste Versuch noch gefühlte Stunden dauern, mit der Zeit wird das falsche Wimpern ankleben, aber fast schon zum Kinderspiel. Wer sich dies nicht selbst zutraut, kann aber ebenso professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Alle Beauty-Salons bieten heute künstliche Wimpern ankleben an.

Wimpernserum Test und Erfahrungen:

Künstliche Wimpern ankleben
5 (100%) 1 vote

Lesen Sie auch:

Augen abschminken

Augen abschminken: Richtiges Make-up entfernen In manchen Situationen fällt es vielen Frauen schwer sich vor …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.