Home / Ratgeber / Wimperndauerwelle

Wimperndauerwelle

Wimperndauerwelle: Dauerhafter Schwung für einen sexy Augenaufschlag

Nicht umsonst gelten schön geschwungene Wimpern als Schönheitsideal, denn die feinen Härchen rahmen doch auf diese Weise die Augen perfekt ein und sorgen für einen strahlenden Blick. Leider sind aber nur die wenigsten Menschen von der Natur mit solchen Wimpern ausgestattet worden, so dass viele Frauen hier gerne ein wenig nachhelfen.

Es gibt einige Möglichkeiten, um Wimpern in Schwung zu bringen. Eine davon ist die Wimperndauerwelle. Diese kann zum einen fachmännisch in einem Friseur- oder Kosmetiksalon vorgenommen werden und zum anderen auch selbst gemacht werden. Beide Varianten bringen sowohl Vor-, als auch Nachteile mit.

Was ist eine Wimperndauerwelle?

Für alle Wimperntypen eignet sich im Grunde eine Wimperndauerwelle. Je nach Länge der Wimpern stehen den Kosmetikerinnen vier verschiedene Wimpernrollengrößen zur Auswahl. Auf diese speziellen Rollen werden dann die Wimpern mit einer Art Kleber befestigt. Im Anschluss wird ein spezielles Dauerwellengel aufgetragen. Die Einwirkzeit richtet sich hier meist nach der Wimpernart.

Eine Wimperndauerwelle ähnelt sich demnach mit einer Dauerwelle, die bei Haaren auf dem Kopf zum Einsatz kommt. Durch die Dauerwelle erhalten die Wimpern einen langanhaltenden Schwung, so dass Wimpernzange, wie Wimpernformer nicht mehr täglich verwendet werden müssen. Bereits am Morgen sorgt die Wimperndauerwelle auch ohne eigenes Zutun für einen offenen, wie strahlenden Blick.

Für wen eignet sich eine Wimperndauerwelle nicht?

Wie bei allen Dingen, gibt es auch hier einige Einschränkungen, denen man im Vorfeld Beachtung schenken sollte. Wer, beispielsweise, sehr empfindliche Augen besitzt, sollte eine Wimperndauerwelle besser nicht machen lassen.

Auch, wenn es hier zu einer sauberen Arbeit kommt und demnach das verwendete Gel nicht in die Augen gelangt, kann es zu Reizungen kommen. Binde-, wie Schleimhäute können demnach gereizt werden und ein Jucken oder Brennen auf der Haut auslösen. Gerötete Augen sind somit manchmal das Ergebnis einer Wimperndauerwelle.

Wer hingegen zuvor eine künstliche Wimpernverlängerung bei sich hat machen lassen, muss auf eine Wimperndauerwelle verzichten. Das verwendete Gel, das stets für eine Wimpernwelle zum Einsatz kommt, löst den Kleber der Wimpernverlängerung auf. Somit käme es nicht nur einer schönen Wimpernverformung, denn die Extensions würden abfallen. Demnach kann eine Wimperndauerwelle nur bei natürlichen Wimpern zum Einsatz kommen.

Welche Vorteile bringt eine Wimperndauerwelle mit sich?

Eine Wimperndauerwelle bringt einige Vorteile mit. So hält diese besondere Welle zwischen sechs bis acht Wochen. Demnach gilt es in dieser Zeit nicht mehr jeden Morgen zur Wimpernzange zu greifen, um die feinen Härchen in Form zu bringen. Wer befürchtet, dass seine Wimpern durch eine solche Dauerwelle schneller brechen, kann außerdem beruhigt sein. Die zum Einsatz kommenden Gele bei einer Wimpernwelle sind vom pH-Wert so konzipiert, dass diese die Wimpernstruktur weder angreifen, noch schädigen. Direkt nach der Wimperndauerwelle ist es außerdem möglich, die Wimpern zu färben.

Auch beim Wimpernfärben, kommen stets schonende Produkte zum Einsatz. In ihrer Struktur werden die feinen Härchen in diesem Fall ebenfalls nicht geschädigt. Durch das Färben der Wimpern rückt die Welle stets noch intensiver in den Vordergrund. Die Augen werden in dieser Kombination bestmöglich in Szene gesetzt. Es ist außerdem nicht zwingend erforderlich die Wimpern im Nachhinein zusätzlich mit diversen Pflegeprodukten zu pflegen. Ausreichend pflegende Substanzen befinden sich bereits in den verwendeten Gelen.

Lesen Sie auch unsere folgenden Ratgeber:

Welche Nachteile bringt eine Wimperndauerwelle mit?

Im Grunde finden sich die Nachteile einer Wimperndauerwelle hauptsächlich beim Auftragen dieser speziellen Welle. Eine saubere, wie genaue Arbeitsweise ist hier enorm wichtig. So dürfen sich die Wimpern auf den Rollen auf keinen Fall überkreuzen. Ebenso bedeutend ist das Auftragen des Gels, denn dieses darf nicht zu hoch aufgetragen werden und sollte auf keinen Fall ins Innere der Augen gelangen.

In ganz seltenen Fällen kann es außerdem passieren, dass das verwendete Gel nicht von der Wimpernstruktur aufgenommen wird. Das Ergebnis der Wimperndauerwelle lässt dann natürlich zu wünschen übrig, denn die Wimpern sind kaum bis gar nicht gebogen. Wie gesagt, treten solche Fälle aber eher selten auf.

Wo und wie werden Wimperndauerwellen gemacht?

In einem jeden Kosmetikstudio werden heute Wimperndauerwellen angeboten. Die Dauerwelle wird demnach mit Hilfe von sogenannten Wimpernrollen und speziellen Gelen erzeugt. So werden entsprechend, gewölbte, kleine Röllchen an den Wimpernkranz angesetzt und dann mit einem speziellen Gel fixiert. Die Wimpern nehmen anschließend nach einer gewissen Einwirkzeit die Form der Wimpernröllchen an, so dass es zu einem starken Schwung der feinen Härchen kommt.

Lässt sich eine Wimperndauerwelle auch selbst machen?

Es besteht außerdem die Möglichkeit eine Wimperndauerwelle selbst zu machen. Auf dem Markt finden sich inzwischen zahlreiche Wimpernwellen-Sets, die sämtliche Utensilien, wie Mittel gleich mitringen. Durchaus kann diese Vorgehensweise aber zeitintensiv sein und bedarf meist ein wenig Übung, um tatsächlich effektvolle Ergebnisse zu liefern.

Aus diesem Grund, ist es in der Regel immer empfehlenswerter eine Wimperndauerwelle von einem Profi vornehmen zu lassen. Sowohl Kosmetik-, als auch einige Friseursalons haben sich auf diese besondere Dauerwelle spezialisiert und sorgen somit in kurzer Zeit für schwungvolle Resultate, die sich sehen lassen können.

Welche möglichen Fehler, wie Folgen können bei einer Wimperndauerwelle entstehen?

Ein kleiner Fehler bei einer Wimperndauerwelle kann bereits fatale Folgen nach sich ziehen. Kommen die verwendeten Lösungen mit dem empfindlichen Auge in Kontakt, kann dies zu Verätzungen führen. Sowohl Schmerzen, als auch eine beeinträchtigte Sehleistung können folglich auftreten. Werden die einzelnen Wimpernhärchen zudem nicht gerade und sauber auf die Wimpernröllchen gelegt, kann dies dazu führen, dass die Wimpern am Ende stumpf und grisselig aussehen. Ein Effekt, den sich wohl niemand wünscht.

Sowohl Friseure, als auch Kosmetikerinnen haben sich diese aufwendige, wie schwierige Art der Wimpernveränderung in Seminaren angeeignet. Zahlreiche Übungsstunden waren meist dafür nötig. Eine Wimperndauerwelle selbst zu machen, ohne Übung und Erfahrung gilt daher als bedenklich, denn gerade die Augen sind doch meist sehr empfindlich.

So lässt sich bei einer selbstgemachten Wimpernwelle zwar einiges an Geld sparen, dennoch ist das Risiko hier groß, dass es schief gehen könnte. Der Gesundheit und der Schönheit zu Liebe gilt es Wimperndauerwellen besser von einem Fachmann machen zu lassen.

Wie teuer ist eine Wimperndauerwelle vom Profi?

Frauen, die eine professionelle Wimperndauerwelle wünschen, können diese in Kosmetiksalons, wie in einigen Friseursalons machen lassen. Eine versierte Kosmetikerin benötigt für eine Wimpernwelle lediglich eine halbe Stunde und kann für einen noch besseren Effekt im Anschluss auch noch die Wimpern färben. In einem Kosmetikstudio kostet eine Wimperndauerwelle in der Regel zwischen 20 und 50 Euro. Eine solche Welle der feinen Härchen hält dann meist zwischen sechs und acht Wochen.

Fazit: Eine Wimperndauerwelle verleiht den feinen Härchen einen schönen Schwung und sorgt somit längstens für acht Wochen für einen sexy Augenaufschlag und für einen offeneren Blick. Wimpernzange, sowie Wimpernformer müssen demnach nicht mehr jeden Tag zum Einsatz kommen, um die Haare in Form zu bringen. Damit das Ergebnis sich sehen lassen kann, ist es allerdings ratsam eine solche Welle stets von einem Fachmann vornehmen zu lassen. Das grade Auflegen der Wimpern auf die Wimpernröllchen bedarf Übung und Erfahrung. Gleiches gilt für das Auftragen des speziellen Gels. Wer eine Wimperndauerwelle selbst machen möchte, sollte demnach vorsichtig sein. Werden die feinen Wimpernhärchen nicht richtig auf die Röllchen aufgelegt, kann dies ein dazu führen, dass die Welle kaum oder gar nicht sichtbar wird. Außerdem kann es vorkommen, dass eine unsaubere Arbeit die Wimpern stumpf aussehen lassen. Demnach ist es besser auf Nummer sicher zu gehen und zwischen 20 und 50 Euro in eine professionelle Wimperndauerwelle zu investieren. Zwischen sechs und acht Wochen bleiben die feinen Härchen so schwungvoll in Form.

Wimpernserum Test und Erfahrungen:

Wimperndauerwelle
4.8 (96.47%) 17 votes

Über Sarah Genz

Die Autorin Sarah Genz - Expertin für einen Anti-Aging Lifestyle und bestens mit dem Thema Haut und Haare vertraut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.