Home / Ratgeber / Wimpernlifting

Wimpernlifting

Wimpernlifting für einen langanhaltenden strahlenden Blick

Die wenigsten Frauen kommen am Morgen gänzlich ohne Mascara, Wimpernzange oder gar falschen Wimpern aus. Jeden Morgen gilt es demnach zeitig aufzustehen, um die Wimpern in Form zu bringen damit der Blick strahlender wirkt. Durchaus gibt es aber eine Methode, die ohne Hilfsmittel für einen perfekten Augenaufschlag sorgt.

Die Rede ist hier vom Wimpernlifting. Weder Wimperntusche, noch Wimpernzange oder gar falsche Wimpern kommen hier zum Einsatz, denn in diesem Fall werden die feinen Härchen einfach dauerhaft nach oben gebogen und im Anschluss gefärbt. Viele Wochen wirken die Wimpern so voller, länger und behalten einen natürlich, schönen Schwung.

Was genau ist Wimpernlifting?

Das Auftragen falscher Wimpern, sowie Wimperntusche empfinden viele Frauen mit der Zeit als sehr lästig. Das Wimpernlifting ist demnach eine sinnvolle Alternative, wenn es darum geht die feinen Härchen voller, länger und schwungvoller zu gestalten. So handelt es sich beim Wimpernlifting um eine Behandlungsmethode bei der die natürlichen Wimpern mittels Silikonkissen und verschiedenen Lotions auf Dauer nach oben gebogen werden.

Keineswegs gilt es das Wimpernlifting mit einer Wimperndauerwelle zu verwechseln. Letzteres wellt die Wimpern lediglich, während es beim Lifting der Wimpern zu einem Verbiegen der Härchen kommt, welches direkt am Wimpernansatz vorgenommen wird. Diese Methode sorgt für einen stärkeren optischen Effekt und lässt die Wimpernhärchen viel länger erscheinen.

Egal, wie kurz oder lang die natürlichen Wimpern sind, ein Wimpernlifting ist immer möglich. Lediglich verschiedene Schwünge lassen sich hier auswählen. Diese hängen stets von der natürlichen Wimpernlänge ab. Ein starker Schwung ist demnach besonders gut für kurze Wimpern geeignet, während ein mittleres Lifting für normale Wimpern von Nutzen ist. Lange Wimpern hingegen sehen bereits mit einem leichten Schwung toll aus.

Wie funktioniert ein Lifting der Wimpern?

Zu allererst einmal werden die Partien um die Augen gründlich gereinigt. Es gilt Make-up-, wie Fettrückstände gänzlich zu beseitigen. Anschließend wird ein Pad auf das untere Lid geklebt, um die Haut zu schützen. Jetzt erfolgt ein Kämmen der feinen Wimpernhärchen. Beim nächsten Arbeitsschritt kommt ein kissenförmiges Pad aus Silikon zum Einsatz. Dieses wird am oberen Augenlid direkt am Wimpernkranz platziert und dort an Ort und Stelle verklebt. Je nachdem welcher Schwung vorab für die Wimpern gewählt wurde, wird hier das passende Silikonkissen verwendet.

Jetzt werden die Wimpern sauber nach oben gestrichen und gestreckt. Im Anschluss werden die Härchen dann mit einem speziellen, wasserlöslichen Kleber an dem Pad fixiert. Genau, wie beim Färben der Haare oder bei einer Dauerwelle öffnet hier eine spezielle Lotion die Struktur der Wimpernhärchen und sorgt so dafür, dass diese sich formen lassen.

Die Lotion wird mit Hilfe eines Wattestäbchens oder kleinen Pinsel aufgetragen und bleibt zwischen 10 und 20 Minuten auf den Wimpern. Nach der Einwirkzeit erfolgt dann das Auftragen einer weiteren Flüssigkeit. Diese dient als Fixierung der gebogenen Wimpern. Auch in diesem Fall muss die Lotion zwischen 10 und 20 Minuten einwirken.

Ist diese Zeit verstrichen, kommt ein Neutralisationsmittel zum Einsatz. Dieses löst den Kleber. Im Anschluss an das Wimpernlifting, ist es jetzt möglich auch gleich noch die Wimpern zu färben. Gefärbte Wimpern verstärken den Effekt des Liftings noch. Zahlreiche Kosmetikstudios bieten das Wimpernlifting samt Wimpernfärben in einem Gesamtpaket an, so dass Letzteres bereits im Preis enthalten ist.

Am Ende erfolgt meist noch ein Auftragen eines feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukts damit die feinen Härchen die Prozedur auch unbeschadet überstehen. Ist das Wimpernlifting abgeschlossen, bestechen die Härchen durch einen wunderschönen Schwung, der die Augen öffnet und den Blick strahlen lässt. Insgesamt dauert diese Schönheitsbehandlung also längstens eine Stunde, die sich aber bezahlt machen.

Am Morgen können Wimpernzange und Wimperntusche getrost in der Schublade bleiben, denn in den nächsten Wochen bestechen die feinen Härchen auch ohne Hilfsmittel mit einem tollen Schwung. Zeitiges Aufstehen um die Wimpern zu formen, ist somit erst einmal unnötig.

Youtube Video: Wimpernlifting

Wo können Sie ein Wimpernlifting in Anspruch nehmen?

Da hier der Einsatz von verschiedenen Flüssigkeiten nötig ist, um ein Wimpernlifting in die Wege zu leiten, ist es immer besser einen Fachmann ans Werk zu lassen. hinzu kommt, dass ein solches Lifting stets mit geschlossenen Augen vorgenommen wird, so dass es mit dem Selbermachen schwierig wird.

Demnach gilt es sich einen Kosmetiksalon zu suchen, der ein Wimpernlifting anbietet. Da diese Behandlungsmethode noch nicht allzu lange auf dem Markt ist, ist es ratsam vorab nachzufragen, ob der gewählte Beauty-Salon ein solches Lifting anbietet. Inzwischen sollte es aber einige Salons geben, die sich mit dieser neuen Behandlungsmethode auskennen.

Wie teuer ist ein Wimpernlifting?

Wie teuer ein Wimpernlifting wird, hängt stark vom jeweiligen Wohnort, sowie vom gewählten Kosmetikstudio ab.  Mit Kosten zwischen 35 und 70 Euro gilt es aber immer zu rechnen. Wie bereits erwähnt, bieten einige Beauty-Salons inzwischen ein Komplettpaket an. Neben dem Wimpernlifting ist dann auch bereits das Färben der feinen Wimpernhärchen im Preis inbegriffen.

Ein Lifting der Wimpern hält in der Regel zwischen sechs und acht Wochen. Wer demnach regelmäßig für einen atemberaubenden Blick sorgen möchte, sollte spätestens nach zwei Monaten einen erneuten Termin bei der Kosmetikerin vereinbaren, denn mit der Zeit verlieren die Wimpern wieder an Schwung.

Lässt sich ein Wimpernlifting auch mit herkömmlichen Kosmetikprodukten in die Wege leiten?

Wem ein professionelles Wimpernlifting zu teuer ist, der kann den schwungvollen Effekt ebenso mit Wimpernzange, wie Wimpertusche erzielen. Demnach gilt es vorab auch in diesem Fall Make-up-Rückstände und Co gänzlich zu beseitigen. Im Anschluss sollten die feinen Wimpernhärchen ausgiebig gekämmt werden und die Wimpernzange, wie gewohnt zum Einsatz kommen.

Nun gilt es ein Wattestäbchen ein wenig zu präparieren, indem der Wattekopf abgeschnitten wird. Das Stäbchen gilt es dann mit einem Feuerzeug zu erhitzen und anschließend nur leicht abkühlen zu lassen. Wie bei der Benutzung einer Mascara wird jetzt mit dem erhitzten Stäbchen über die Wimpern gefahren. Im Anschluss gilt es die Wimpern zu tuschen und schon besitzen die feinen Härchen einen tollen Schwung. Allerdings ist dieser meist nicht mit dem Ergebnis eines professionellen Wimpernliftings vergleichbar.

Dieses Wimpernlifting gilt es aber nicht täglich vorzunehmen, denn die Hitze bekommt den Wimperhaaren nicht allzu gut. Gerade, diese feinen Härchen sind bekanntlich sehr empfindlich. Eine tägliche Hitzebehandlung kann demnach dazu führen, dass die Wimpern brechen. Wer lediglich zu einem besonderen Anlass mehr Schwung in seine Wimpern bringen möchte, kann dies mit dieser Methode aber schnell und einfach erreichen. Langanhaltende Effekte dieser Art hingegen gilt es besser in einem Kosmetiksalon vornehmen zu lassen.

Lesen Sie auch unsere folgenden Ratgeber:

Ist Wimpernlifting schädlich?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen zu Wimpernlifting ist: Ist Wimpernlifting schädlich?

Versucht man sich zum Thema Wimpernlifting zu belesen und informieren, wird oft von einem schonenden Verfahren gesprochen. Allerdings sind wir da etwas skeptisch. Letztendlich handelt es sich um ein chemisches Verfahren, mit dem der Keratinschaft der Wimpern aufgebrochen wird und die Wimpern so in eine neue Form gebracht werden können. Die Wimpernlifting Lösung wird durch die feinen Härchen der Wimper gekämmt und das Haar wird so in die Form des verwendeten Silikonpads gebracht.

Ich hatte sofort Assoziationen an die Dauerwellen, die vor 20 Jahren modern waren. Diese wurden auch immer als besonders schonend vom Friseur angepriesen, aber letztendlich waren meine Haare davon immer komplett kaputt. Natürlich ist die Zeit nicht stehen geblieben und man kann hoffen, dass heutige Mittel schonender und besser untersucht sind.

Was sind Wimpernlifting Nachteile?

Die verschiedenen Anbieter von Wimpernliftingseren halten sich mit den genauen Zutaten recht bedeckt. Nach unseren Recherchen ist aber meist Ammonium enthalten.

Aus diversen Studien mit dem Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid weiß man, dass bereits geringe Ammoniummengen für Hornhaut und Bindehaut toxisch sind (das Weiße des Auges).

An der Wasserlinie des Augenlids befinden sich die zarten Meibomdrüsen, direkt unter der Wurzel der Wimpernfollikel. Diese Drüsen sind den Behandlungslösungen ausgesetzt, auch wenn Ihr Auge geschlossen ist (ein vollständiger Augenschluss ist unmöglich) . Der Kleber oder die Wimpernliftinglösung, die mit den Drüsen in Kontakt kommen, können zu einer Toxizität führen, die Sie als Rötung, Schwellung und anhaltende trockene Augensymptome wie Reizung, Tränken, Juckreiz oder Unbehagen empfinden würden.

Gibt es Wimpernlifting Nebenwirkungen?

Es gibt keine völlig sichere Möglichkeit, die Umgebung der Augen inklusive Wimpern, mit Chemikalien zu manipulieren, egal ob mit einem Wimpernserum, Wimpernwelle, Wimpernlifting oder geklebten Wimpernextensions.

Sie müssen sich immer bewusst sein, dass bei all diesen Methoden mit Chemikalien direkt am Auge gearbeitet wird. Größte Sorgfalt ist hier unerlässlich. Die Kosmetikerin sollte gut geschult sein und genau wissen, was sie dort tut.

Lassen Sie sich vor jeder Manipulation ihrer Wimpern ausführlich beraten. Haben Sie das Gefühl, dass die Kosmetikerin nur auf schnelles Geld aus ist, sollten Sie auf die Behandlung verzichten und ein qualifiziertes Kosmetikstudio suchen.

Wann sollte man auf Wimpernlifting verzichten?

Bei folgenden Vorerkrankungen oder bekannten Problemen sollten Sie auf ein Wimpernlifting besser verzichten:

  • nach Augenoperationen, einschließlich Blepharoplastik (Lidstraffung) und LASIK, müssen mindestens 6-12 Monate warten, bevor das Verfahren durchgeführt wird.
  • wenn Sie bekannte Allergien am Auge haben
  • bei Augeninfektionen
  • bei Neigung zu Gerstenkörnern
  • empfindliche Augen
  • häufig tränende Augen
  • chronische trockene Augen
Fazit: Ein Wimpernlifting gilt es nicht mit einer Wimperndauerwelle zu verwechseln. Während eines Liftings werden die feinen Härchen lediglich dauerhaft mit Hilfe verschiedener Lotions nach oben gebogen, nicht aber gewellt.

Der erzielte Effekt sorgt dann für optisch längere, wie vollere Wimpern. Der Blick scheint geradezu strahlen und die Augen wirken größer. Die Behandlungsmethode ist noch nicht allzu lange auf dem Markt und so finden sich noch Beauty-Salons, die ein Wimpernlifting nicht anbieten. Salons, die hingegen immer Up-to-Date sind, werden sich mit dieser neuen Methode auskennen.

Ein Wimpernlifting bringt Schwung in die Wimpern und ist für jede Wimpernlänge geeignet. Verschiedene Silikonkissen sind fähig eine jede Wimper passend zu biegen.

Professionelle Liftings dieser Art kosten meist zwischen 35 und 70 Euro, allerdings variieren die Preise von Salon zu Salon. Hinzu kommt, dass der Wohnort hier eine Rolle spielen kann. Zwischen sechs und acht Woche kann ein Wimpernlifting für einen betörenden Augenaufschlag sorgen.

Wobei ein anschließendes Färben der Wimpern nach dem Lifting diesen Effekt noch verstärken kann. Aus diesem Grund bieten viele Beauty-Salons gleich ein Komplettpaket an.

Studie – Warum klimpern wir mit den Wimpern: http://www.badische-zeitung.de/fragen-sie-nur/warum-klimpern-wir-mit-den-wimpern–103851027.html

Wimpernserum Test und Erfahrungen:

Wimpernlifting
4.8 (96.92%) 13 votes

Über Sarah Genz

Die Autorin Sarah Genz - Expertin für einen Anti-Aging Lifestyle und bestens mit dem Thema Haut und Haare vertraut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.