Home / Wimpern Produkte / Wimperntusche

Wimperntusche

Hierzulande verwendet fast jede zweite Frau regelmäßig Wimperntusche, um ihren Augenaufschlag entsprechend in Szene setzen zu können. Wimperntusche, auch als Mascara bezeichnet, findet sich demnach in vielen Kosmetiktaschen. Durchaus gibt es aber  hier unterschiedliche Mascara-Typen.

Während die eine Wimperntusche die feinen Härchen verlängert, sorgt die andere für einen voluminösen Wimpernkranz und wieder andere Mascaras trennen die Wimpernhärchen optimal. Somit ist es gar nicht so einfach die richtige Wimperntusche für den gewünschten Effekt zu finden, denn im Handel gibt es zahlreiche Mascaras die unterschiedliche Eigenschaften mitbringen.

Welche Wimperntusche ist eine gute Mascara?

Eine Wimperntusche ist ein Kosmetikprodukt, das die Wimpern verdichten, verlängern und färben soll. In der Regel wird diese Tusche beim täglichen Schminken verwendet. So finden sich im Handel zwar verschiedene Farbtöne, wie braun, blau oder gar violett.

Meist nutzen Frauen aber schwarze Wimperntusche. Der bedeutendste Unterschied liegt allerdings darin, dass verschiedene Mascaras über unterschiedliche Wimpernbürsten verfügen. Demnach wird die Wimpertusche in flüssiger Form auf die Härchen aufgetragen und trocknet anschließend recht schnell.

Folgende Vorzüge bringen Wimperntuschen demnach mit:

  • Die feinen Wimpernhärchen werden viel sichtbarer
  • Die Wimpern wirken voluminöser
  • Da die meisten Mascaras Kunstseide enthalten, verlängern sich die Wimpern
  • Die Augenfarbe wird betont und die Augen wirken größer

Welche Wimpertuschen-Sorten gibt es?

Im Grunde wird eine gute Mascara in drei Arten unterschieden. Wie bereits gesagt, wird eine Wimperntusche hauptsächliche durch ihre Wimpernbürste klassifiziert. Wer sich also eine gute Mascara kaufen möchte, sollte vorab herausfinden, welcher Bürstenkopf am ehesten zu einem passt.

Folgende Wimpernbürsten gibt es:

  1. Wimperntusche für voluminöse, aber kurze Wimpern

Verfügt die Wimperntusche über eine Bürste mit dünnen, aus Gummi hergestellten Bürstenkopf eignet sich diese Mascara besonders gut für kurze Wimpernhärchen. Diese Wimprntusche besitzt den Vorteil, dass die flüssige Mascara nicht so schnell verklumpt. Außerdem lässt sich mit den sehr feinen Gumminoppen ein jedes Härchen problemlos erreichen.

  1. Wimperntusche für lange, aber zu dünne Wimpernhärchen

Eine Wimperntusche mit einer verdichtenden Wimpernbürste ist klar erkennbar. So ist der Bürstenkopf hier relativ dick und verfügt in der Mitte über eine herausstehende Wölbung. Diese Mascara sollte nicht zu lange offen bleiben, denn schnell bilden sich hier Klumpen. Dennoch lässt sich mit dieser Wimpernbürste aber jedes Härchen tuschen und das vom Ansatz bis zur Spitze. Wimpern, die mit einer solchen Wimpertusche getuscht werden, sehen schnell voluminöser aus.

  1. Wimperntusche mit einer Mischung aus beiden Bürstentypen

Natürlich findet sich auch bei diesem Kosmetikprodukt ein Mittelweg für alle Frauen. Wer erstmalig einen Versuch mit dem Tuschen der Wimpern startet, kann mit dieser Mascara nichts falsch machen. Wissenswert ist hier allerdings, dass diese Wimpertusche weder extrem lange, noch sehr voluminöse Wimpern beschert. Die hier enthaltende Farbe ist weder dick-, noch dünnflüssig. Demnach eignet sich eine solche Wimperntusche hervorragend für Anfänger.

Lesen Sie auch unsere folgenden Ratgeber:

Wasserfeste, wie wischfeste Wimperntusche

Wasserfeste Wimperntusche sorgt auch bei einer hohen Luftfeuchtigkeit für perfekt getuschte Wimpern. Sogar im Schwimmbad bleibt die Tusche an Ort und Stelle. Dennoch gilt es eine solche Mascara aber nicht nur zum Tuschen der feinen Härchen zu verwenden, denn diese Wimperntusche kann den Augenbereich schnell austrocknen. Wischfest hingegen sind meist alle Kosmetikprodukte dieser Art, wenn hier die Bezeichnung wasserfest fehlt. Diese Mascara trocknet schnell, hält auch bei Schweißausbrüchen und beschert demnach den ganzen Tag einen betörenden Augenaufschlag.

Welche Wimperntusche lohnt es sich zu kaufen?

Wie Sie jetzt bestimmt gemerkt haben, unterscheiden sich Mascaras anhand der Wimperbürsten, sowie durch wisch- und wasserfester Wimperntusche. Demnach lässt sich die beste Wimperntusche nicht allein auf das Kosmetikprodukt selbst beschränken. Für eine jede Variante findet sich aber stets die bestmögliche Lösung. Sowohl in Drogerien, Supermärkten, als auch in zahlreichen Online-Shops findet sich heute eine große Auswahl an Mascaras.

Um sich die Entscheidung vorab zu erleichtern, ist es empfehlenswert sich im Vorfeld für eine Wimpernbürste zu entscheiden. Möchten Sie Volumen in Ihre feinen Wimpernhärchen zaubern oder wünschen Sie sich einfach extrem lange Wimpern? Mit der richtigen Wimpernbürste samt Wimperntusche lässt sich ein jeder Augenaufschlag erreichen.

Gibt es auch Mascaras für empfindliche Augen?

Auch, wer empfindliche Augen besitzt, muss nicht auf getuschte Wimpern verzichten. So gibt es im Handel ebenfalls Mascaras die auf Naturbasis hergestellt wurden. Diese Produkte greifen die Haut weniger stark an und sind bei Kontakt mit dem Augen auch weniger schädlich. Aus umweltfreundlichen Produkten werden diese Tuschen produziert und sind in vielen Fällen sogar vegan.

Wie wird eine Wimperntusche richtig angewendet?

  • Bevor es ans Tuschen der feinen Wimpernhärchen geht, gilt es die Wimpern ein wenig mit Gesichtspuder zu versehen. Auf diese Weise bleibt die Farbe dann besser an den Wimpernhaaren haften.
  • Das Unterlid gilt es anschließend mit etwas Toilettenpapier oder einem Wattepad abzudecken und das Auge zu schließen.
  • Die Wimpernbürste gilt es jetzt langsam aus der Wimperntusche herauszuziehen. Auf diese Weise bleibt viel Farbe an der Bürste hängen. Wer hingegen pumpende Bewegungen vollzieht, sorgt nur dafür, dass Luft in die Wimperntusche gelangt und die Tusche zügiger austrocknet. Mehr Farbe bleibt so nicht an der Bürste hängen.
  • Über die Oberlidwimpern des geschlossenen Auges wird jetzt von oben nach unten die Wimpernbürste im Zick zack bewegt. Ist dies erledigt, gilt es das Auge noch ein wenig geschlossen zu halten bis die Tusche getrocknet ist. Dann kann das bereits getuschte Auge wieder geöffnet werden.
  • Bei geöffnetem Auge gilt es dann noch mal die Wimpernbürste vom Ansatz nach außen über das Oberlid der Wimpern zu ziehen.
  • Sollten ein paar Wimpernhärchen zu viel Wimpertusche abbekommen zu haben, können diese Mit Hilfe eines Wimpernkamms wieder getrennt werden.
  • Die unteren Wimpern werden hingegen durch Auftupfen getuscht. Lediglich die Spitze der Wimperbürste kann hier die feinen Härchen mit Farbe versehen.

Wie lange sollte eine gute Wimperntusche halten?

Eine gute Wimperntusche gilt es innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate aufzubrauchen. Wer seine Mascara längere Zeit nutzt, muss damit rechnen, dass die Farbe austrocknet. Dies wiederum kann die Augen unnötig reizen. Durchaus kann aber auch eine teure Wimperntusche schon nach kurzer Zeit verklumpen. In diesem Fall, kann die Mascara aber durch ein warmes Wasserbad wieder flüssig gemacht werden. Nach dem Bad im warmen Wasser gilt es dann nur noch ein paar Tropen Make-up-Entferner hinzu zufügen und schon ist die Wimperntusche wieder wie neu.

Fazit: Es gibt viele verschiedene Mascaras im Handel. Neben Farben, wie braun und schwarz gibt es inzwischen sogar Farbtöne, wie lila, blau oder gar pink. In der Regel verwenden die meisten Frauen aber tiefschwarze Wimperntuschen. Mit dem Tuschen der feinen Wimpernhärchen möchten Anwenderinnen demnach für mehr Volumen und Länge sorgen, denn die wenigsten Damen verfügen über lange, voluminöse Wimpern. Um dem Augenaufschlag betörend zu gestalten, kommt es aber im Grunde nicht auf die Wimperntusche an, sondern auf die verwendete Wimpernbürste.

Demnach gilt es sich vor dem Kauf einer Wimperntusche genau zu fragen, was diese eigentlich bewirken soll. Ist die Frage nach dem gewünschten Effekt beantwortet, gilt es danach die passende Mascara samt Wimpernbürste zu wählen. Auf dem Markt finden sich außerdem auch noch wisch-, wie wasserfeste Mascaras. Diese Kosmetikprodukte sollten allerdings nicht täglich zum Einsatz kommen, da die Wimpern durch die dauerhafte Nutzung austrocknen und demnach schneller abbrechen.

Egal, welche Wimpertusche täglich auf die feinen Härchen aufgetragen wird, es gilt am Abend nicht zu vergessen, diese wieder zu entfernen. Wer nach dem Abschminken seine Wimpern pflegen möchte, kann dies mit dem Auftragen eines Wimpernserums oder Rizinusöl in die Wege leiten. Erstgenanntes fördert sogar das Wachstum der Wimpern.

Wimpernserum Test und Erfahrungen:

Wimperntusche
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.